Am dritten Advent hatten wir die bisher ungeschlagenen Damen vom Eimsbütteler TV und aus Harburg-Rönneburg zu Gast in Wentorf. Wir wollten diesen Spieltag nutzen, um uns selbst vorab ein kleines Weihnachtsgeschenk zu bescheren und endlich wieder etwas Zählbares aus einem Spieltag mitnehmen. Es galt also, Punkte zu machen und zwar so viele wie möglich. Schließlich hatten wir aus den letzten Spielen einiges gut zu machen. Dieses Mal sollte es anders laufen, anders als das Spiel gegen die stark aufspielenden Ahrensburgerinnen, von denen wir uns völlig überrumpeln ließen und anders als im Hinspiel gegen die Damen aus Harburg, in dem wir nicht ansatzweise unsere Leistung abrufen konnten.

Erster Gegner war der ETV. Wir waren darauf eingestellt, dass es ein schweres und intensives Spiel werden wird, in dem die Damen vom ETV uns alles abverlangen werden. Was dann folgte, war ein Start, mit dem – so ehrlich müssen wir sein – wohl kaum einer gerechnet hatte: Es begann mit dem Aufschlag für Eimsbüttel, es folgte direkt die erste saubere Annahme, Zuspiel, Angriff und der Punkt – 1:0 Führung und Aufschlag für uns.
Und dann klappte einfach alles, druckvolle Aufschläge, saubere Annahmen und Angriffe – 5:0 Führung, und zwar für Wentorf und nicht für den ETV! Wir alle konnten unser Glück kaum fassen, jede auf dem Feld und alle auf der Bank waren auf den Punkt hellwach, absolute Konzentration auf das Spiel, gute Stimmung auf und neben dem Feld! Es wurde um jeden einzelnen Ball gekämpft und die Körpersprache war nicht zu vergleichen mit der von vor zwei Wochen gegen Ahrensburg. Wir lieferten uns mit dem ETV einen hart umkämpften ersten Satz, in dem keine Mannschaft der anderen etwas schenken wollte. Jeder einzelne Punkt wurde auf beiden Seiten hart erarbeitet. Am Ende konnten wir den Satz mit 25:22 für uns entscheiden! Absoluter Wahnsinn! Das dachte wohl so manch einer, der an diesem dritten Advent den Weg in die Halle gefunden hatte.

Nun galt es, die Konzentration hochzuhalten, die Leistung beizubehalten und sich nicht vom ETV überrumpeln zu lassen. Denn diese hatten sich den Spielverlauf mit Sicherheit anders vorgestellt und es war fest damit zu rechnen, dass sie für den nächsten Satz eine Schippe drauflegen werden. Genau so kam es dann auch. ETV spielte in diesem Satz stärker, als im ersten Satz aber trotzdem ließen wir uns zunächst nicht aus der Ruhe bringen, und zogen unser Spiel weiter durch. Am Ende hatten wir, geleitet von der Tatsache, dass wir hier gegen ETV mit 2:0 in Führung gehen könnten, unsere Nerven doch nicht mehr zu 100 Prozent im Griff und vergaben die Chance. Wir gaben den Satz am Ende mit 21:25 an den ETV ab.

1:1 Ausgleich – das tat weh.

Aber die Erkenntnis aus diesen zwei Sätzen, nämlich dass ETV heute zu schlagen ist, und der damit erweckte Kampfgeist, war nach wie vor in unseren Köpfen präsent. Wir atmeten alle einmal tief durch, strichen diesen ärgerlicherweise abgegebenen Satz schnell aus den Köpfen und konzentrierten uns wieder auf das, was jetzt noch vor uns lag. Es galt, im nächsten Satz wieder voll anzugreifen.

Gesagt, getan!
Wir starteten gut in den dritten Satz und konnten immer wieder einen gewissen Vorsprung für uns herausarbeiten, bis zum Stand von 23:18. Das muss es doch jetzt sein, dieser Satz muss uns gehören… das dachten sicherlich so ziemlich alle in der Halle. Aber da hatten wir selbst und die Zuschauer in der Halle die Rechnung wohl ohne unser Nervenkostüm gemacht. Auch hier waren wir wohl alle wieder ein wenig überfordert mit der Gewissheit, dass wir in Führung gehen könnten. Ganz unglücklich verspielten wir uns diesen Vorsprung, Alex hatte aber keine Chance mehr, uns durch eine Auszeit wachzurütteln, die waren beide schon weg, also versuchte er alles, um uns anders zu erreichen. Leider konnte uns auch ein kurzer Wechsel kurz vor dem Ausgleich zum 23:23 nicht mehr wachrütteln, sodass wir auch diesen Satz am Ende unglücklich mit 23:25 an die Damen vom ETV abgeben mussten.

Doch so leicht wollten wir uns nicht schon wieder geschlagen geben. Wir haben alle nicht so viel Energie und Kampf in die letzten drei Sätze gesteckt, um jetzt wieder ohne Punkte das Feld zu räumen. Also musste eben wieder ein 5-Satz-Spiel her… das haben wir ja sowieso ganz gerne…

Aber so dachten sich die Damen vom ETV das wohl auch und startete direkt mit einer 0:4 Führung in den Satz. Nun musste eine Auszeit her, wir mussten uns sammeln und uns darauf besinnen, was wir uns für heute vorgenommen hatten! Und das war inzwischen auch die Möglichkeit eines Sieges gegen den ETV! Nur dafür mussten wir wieder aufwachen und angreifen! Aber wir liefen immer wieder einem Rückstand hinterher. Beim Stand von 10:13 musste Alex bereits die zweite Auszeit nehmen, um noch das nächste 0 Punkte Spiel abzuwenden. Diese zweite Auszeit schien Wirkung zu zeigen. Wir kämpften uns bis zum Stand von 22:23 wieder an ETV ran und nun erkannte auch ETV die Möglichkeit, Wentorf könne das hier noch drehen. So sollte es kommen! Wir setzten alles auf eine Karte und schafften das, was vor diesem Spieltag fast unmöglich schien! Wir behielten unsere Nerven unter Kontrolle und konnten das Spiel drehen!!  Am Ende entschieden wir diesen Satz mit 26:24 für uns.

Da war er, der Ausgleich zum 2:2, 1 Punkt sicher und der ersehnte 5. Satz und damit die Möglichkeit zum Sieg!

Diese Tatsache schien die Mädels auf dem Feld förmlich zu beflügeln. Der 5. Satz startete sehr stark aus Wentorfer Sicht. Wir schafften es, uns eine Führung zu erarbeiten und kämpften um jeden Ball. ETV konnte dennoch einen Führungswechsel erzwingen – 8:9. Nun musste eine Auszeit her, es durfte auf keinen Fall passieren, dass wir uns diesen Satz noch nehmen lassen! Nicht nach diesem wahnsinnigen Kampf bis hier her! Denn spätestens jetzt wusste jeder in der Halle, dass ein Sieg zum Greifen nah war und dafür mussten wir auch die letzten Kraftreserven entfalten! Also hieß es nun, kurz sammeln, tief durchatmen und volle Konzentration auf diesen letzten Satz! Und genau das schafften wir! Wir arbeiteten hart, kämpften um jeden einzelnen Ball und sammelten die Punkte. ETV versuchte beim Stand von 12:9 noch ein letztes Mal, die erste Niederlage dieser Saison abzuwenden, doch auch das konnte unseren Siegeswillen nicht mehr brechen. Am Ende hieß es 15:11 für Wentorf und damit Sieg!

3:2 SC Wentorf : Eimsbütteler TV!


Unglaublich aber wahr: Wir haben es geschafft! Als erste Mannschaft konnten wir dem ETV Punkte entführen! Und da ist es völlig egal, dass es „nur“ zwei Punkte sind! Vor Beginn dieses Spiels hat wohl kaum einer daran geglaubt, dass wir überhaupt einen Satz für uns entscheiden würden und umso mehr ziehen wir den Hut vor dieser geschlossenen Mannschaftsleistung! Das war der absolute Wahnsinn und hat unheimlich viel Spaß gemacht!

Aber der Spieltag war noch nicht vorbei! Es stand noch das zweite Spiel gegen Harburg-Rönneburg an und in diesem Spiel war es nun noch wichtiger, Punkte einzufahren, um den Jahreswechsel nicht im unteren Tabellendrittel antreten zu müssen. Also galt es nun, sich wieder voll zu fokussieren und alle Konzentration auf das nächste Spiel zu legen. Nach einer kurzen Pause zum Freuen, Essen und vor allem, um die Energiespeicher aufzufüllen, ging es dann auch schon wieder weiter:

Alle hofften auf einen weiteren fulminanten Start an diesem Sonntag aber leider sollten wir eines Besseren belehrt werden. Es lag uns wohl doch noch das erste kräftezehrende Spiel in den Knochen und wir hatten erst einmal das Gefühl, es würde eine ganz andere Mannschaft auf dem Feld stehen als im Spiel zuvor. Zu keinem Zeitpunkt konnten wir uns absetzten, im Gegenteil, wir mussten immer wieder einem Rückstand hinterherlaufen. Weder Auszeiten noch kurzzeitige Wechsel konnten uns wieder zurück in die Spur bringen, sodass wir diesen Satz mit 18:25 an Harburg-Rönneburg abgaben.

Es befürchteten wohl schon so einige, dass sich der Spielverlauf vom Hinspiel wiederholen würde, doch das wollten wir nicht so einfach hinnehmen. Die Satzpause nutzte Alex für ein paar klare Ansagen, die ihre Wirkung entfalteten.
Ein großes Lob muss hier auch an Kira ausgesprochen werden, die zu jeder Zeit die Bank animierte und aufforderte, die Mädels auf dem Feld weiter zu unterstützen. Ohne diese ununterbrochene Motivation, wäre es auf der Bank zeitweise definitiv ruhiger gewesen!

Nun ging es weiter mit dem zweiten Satz, da waren wir endlich wieder! Die Mannschaft aus dem ersten Spiel war wieder da! Wir konnten schnell mit einer 6:0 Führung voran gehen. Harburg konnte noch einmal aufholen, sodass auch hier beim Stand von 16:12 eine Auszeit her musste, damit wir diesen Satz nicht auch noch verlieren. Diese Auszeit kam wieder zum richtigen Zeitpunkt, wir konnten den Satz am Ende mit 25:19 für uns entscheiden. Wir waren wieder da! Jetzt weiter so und bloß nicht wieder nachlassen.

Doch auch jetzt waren wir wohl der Meinung, so ein bisschen Spannung müsste sein… wir lagen zu Beginn schnell mit 1:5 zurück. Wieder musste ein kleiner Wachmacher kommen. In der Folge lieferten wir uns mit den Damen aus Harburg-Rönneburg einen umkämpften dritten Satz. Unser Siegeswille versetzte heute Berge und wir gaben nicht auf. Dieser Spieltag gehörte uns! Am Ende konnten wir den Satz wieder mit 25:19 für uns entscheiden.

2:1 Führung – Jetzt bitte die drei Punkte klar machen!

Das ließen wir uns nicht zweimal sagen. Dieser Satz war von uns mit Abstand der stärkste in diesem Spiel. Wir ließen Harburg kaum eine Chance, ihr eigenes Spiel aufzubauen, wir konnten so ziemlich jedem Angriff etwas entgegensetzen und konnten auch selbst durch druckvolle Angriffe, gepaart mit cleveren Spielzügen, dem Satz unsere eigene Note geben und so diesen Satz zu jeder Zeit dominieren. Wir haben ihn souverän mit 25:11 für uns entschieden!

Schluss – Aus – Vorbei!
3:1 SC Wentorf : FSV Harburg-Rönneburg
Und damit folgte der zweite Sieg an diesem Spieltag! Dieses Spiel hat uns alle noch einmal viele Nerven gekostet, aber seien wir ehrlich, so ganz ohne Spannung ist es doch auch langweilig…:-)

Der Spieltag war geschafft. Zu Beginn lag eine riesige Last auf unseren Schultern, wir wollten diese Siege unbedingt. Wir wollten diese Punkte so unbedingt und wir wollten allen beweisen, dass wir es können, dass wir das Potential haben, in der Liga mitzumischen. Und genau das haben wir heute gezeigt! Dieser Spieltag war für uns alle Balsam für die Seele und vor allem für Alex die Gewissheit, dass wir nicht unbelehrbar sind…:-P
Mädels, dieser Spieltag hat unfassbar viel Spaß gemacht! Immer weiter so!
Und was haben wir gesagt? Wir kommen wieder! Und das stärker als zuvor! Und bitte: Da sind wir!

MVP GEGEN ETV:
LISA

MVP GEGEN HARBURG-RÖNNEBURG
KADDA

SPIELBERICHT:
JANA

Danke an alle, die an uns geglaubt haben und danke an alle, die an diesem Sonntag wieder den Weg in die Halle gefunden haben! Wir sind für jede Unterstützung sehr dankbar und darüber glücklich!

Nun haben wir erst einmal Pause, bevor es am 12.01.2020 mit dem nächsten Heimspieltag weiter geht, dann hoffentlich wieder mit allen an Bord! Auch dort wird wieder gelten, möglichst viele Punkte einzufahren. Wir werden bis dahin jedenfalls wieder fleißig trainieren. Es werden der VC Allermöhe und VT Hamburg  zu Gast sein.

Wir, die 1. Damen und das Trainerteam, wünschen frohe Weihnachten, einen guten Rutsch ins neue Jahr und auf ein Wiedersehen in der Halle am 12.01.2020!