WSV – SCW 2   3:0 (25:19, 25:18, 25:18)

Die Wentorfer reisten dieses Wochenende zum Walddörfer SV, der letztes Jahr aus der Verbandsliga abgestiegen ist und nun den sofortigen Wiederaufstieg anpeilt. Man war vorgewarnt, hatte der Gastgeber seine bisherigen drei Saisonspiele doch alle souverän und ohne Satzverlust gewonnen. Wer dachte, dass der späte Saisonstart den Wentorfern in die Karten spielt, wurde im Laufe der Woche eines Besseren belehrt. Eine Vielzahl von Ausfällen auf Grund von Krankheit, Reisen, Surfunfällen (!) und weitere Verpflichtungen haben den Kader pünktlich zum Auftakt deutlich schrumpfen lassen. Luxus, wenn dann trotzdem 11 Spieler auf dem Spielberichtsbogen auftauchen.

Positiv: Neuzugang Aarns meldete sich kurzfristig einsatzbereit und Jubilar Hartlieb (volljährig, Führerschein, Glückwunsch) muss zur Feier des Tages zum Glück nicht selbst rückwärts einparken, um sich voll und ganz auf sein Spiel zu konzentrieren. (Spoiler: Der junge Mann ist am Ende verdient der bester Spieler in den Wentorfer Reihen.) Die Favoritenrolle war aber klar verteilt und als Underdog fühlt sich die Mannschaft ganz wohl. Man wollte was Zählbares mit nach Wentorf nehmen und ging motiviert ins Spiel.

Zum Spielgeschehen: Der klassische Fehlstart sorgte bei 0:7 im ersten Satz auch gleich für die erste Auszeit von Coach Wierich. Manche Dinge ändern sich in Wentorf einfach nie. Der Rest ist schnell erzählt. Abwechselnd Punkte auf beiden Seiten, hier und da zwei kleine Serien und man verliert den ersten Satz wegen der Anfangssequenz. Der Gastgeber spielt dabei fehlerfrei und mit ganz viel Druck im Block und kommt im Angriff über außen wiederholt zum einfachen Punktgewinn. Die Wentorfer hingegen stellen sich wiederholt selbst ein Bein und müssen sich Punkte deutlich mehr erarbeiten.

In Satz zwei ein anderes Bild. Man kann von Beginn an dagegenhalten und auch selbst teilweise schnell und sehenswert punkten. Bis zur Satzmitte gestaltet sich der Spielverlauf ausgeglichen, bevor sich auf Wentorfer Seite wieder ein paar Unkonzentriertheiten einschleichen, die der WSV sofort ausnutzt. Weiterhin fast fehlerfrei und dominant über die Außenpositionen ziehen die Gastgeber zum Satzgewinn davon. Ein fast identischer Verlauf beendet das Spiel nach dem dritten Satz und die Mannschaft fährt mit leeren Händen zurück nach Wentorf.

„Der WSV hat heute eindrucksvoll gezeigt, warum man an der Tabellenspitze steht. Wer keine Fehler macht, hat es verdient zu gewinnen“ fasste Coach Wierich den Spielverlauf treffend zusammen. „Wenn wir etwas cleverer und konstanter spielen, können wir hier auch ein, zwei Sätze gewinnen. So nehmen wir die Erfahrung mit und greifen beim nächsten Spieltag wieder nach den drei Punkten. Vorausgesetzt, dass sich die Trainingsbeteiligung bei einigen Spielern von gelegentlich zu regelmäßig/häufig steigert“ schloss er zuversichtlich aber auch mahnend zugleich.

Eine Niederlage am ersten Spieltag ist zu verschmerzen und die Mannschaft hat in Auszügen das Potential gezeigt, schnell Erfolgserlebnisse zu erzielen. Weiter geht’s am 16. November mit dem Auswärtsspiel bei HTBU.

 

Es spielten: Aarns, Albrecht, Bernegger, Brüggmann, Harmuth, Hartlieb, Rahimifard, Scheffel, Schlink, Voigt, Wierich