Am 12.01.2020 trafen wir uns zum ersten Heimspieltag im neuen Jahr und gleichzeitig zum letzten Heimspieltag der Saison in Wentorf. Zu Gast waren der VT Hamburg 4 und der VC Allermöhe. Was hatten wir uns vorgenommen? Man kann es wohl so bezeichnen: Neues Jahr, altes Glück.
Wir wollten an den grandiosen letzten Heimspieltag im alten Jahr anknüpfen und wieder alles geben, um möglichst viele Punkte in Wentorf zu behalten.
Die Ausgangslage konnte an diesem Sonntag fast nicht besser sein. Wir konnten mit 13 Spielerinnen aus dem Vollen schöpfen, sodass es uns das erste Mal möglich war, mit zwei Liberas zu spielen. Das Spiel gegen VT Hamburg galt gewissermaßen als das Machbarere, nichtsdestotrotz durften wir uns von dieser Vorstellung nicht blenden lassen. Das Spiel gegen VC Allermöhe würde uns aber vor größere Herausforderungen stellen, denn im Hinspiel konnten wir den jungen Damen aus Allermöhe nicht das Wasser reichen.

Im ersten Spiel des Tages ging es aber zunächst gegen die Mädels vom VTH 4. Wir nahmen uns vor, unser Spiel aufzubauen und vor allem während des gesamten Spiels mit voller Konzentration dabei zu sein. Gesagt – getan! Wir starteten stark ins Spiel und konnten direkt wichtige Punkte machen. Die noch sehr junge Truppe vom VTH war schnell verunsichert, sodass wir uns einen Punktevorsprung herausspielen konnten. Wir zogen unser Spiel souverän durch und konnten diesen Satz mit 25:14 für uns entscheiden – 1:0 Führung!

Auch den zweiten Satz begannen wir stark, so stark, dass die Mädels vom VTH zu keiner Zeit so richtig zum Zug kamen. Starke Aufschläge zwangen sie erneut in die Knie, sie fanden zu keiner Zeit ins Spiel, der Satz konnte schnell mit 25:3 für uns entschieden werden – 2:0 Führung!

Noch aber war das Spiel nicht entschieden! Alex warnte uns, dass wir die Mannschaft nicht zu schnell abschreiben sollten, dass wir weiter aufmerksam bleiben und unser Spiel durchziehen müssen. Doch irgendwo im Unterbewusstsein hatten wir wohl doch ein wenig Übermut angestaut. Der VTH schaffte es, ihr Spiel aufzubauen und wir machten zunehmend unnötige Fehler, die dazu führten, dass wir zurücklagen. Wir alle konnten nicht so ganz fassen, was da gerade passierte. Wir fanden nicht wieder in unser Spiel zurück und unsere Gegnerinnen machten weiter ihre Punkte. Eine Auszeit und eine deutliche Ansage von Alex beim Stand von 19:23 konnte aber Abhilfe schaffen. Wir besannen uns auf das, was wir uns vorgenommen hatten und auf unser Können. Wir schafften es in der Folge, die Nerven zu behalten und auch ein Rückstand knapp vor Schluss brachte uns dieses Mal nicht aus der Fassung. Wir drehten das Spiel und entschieden den Satz am Ende glücklich mit 25:23 für uns 3:0 – Sieg!

Damit war der erste Sieg des Spieltages eingefahren. Wir haben unser Spiel – mal abgesehen vom dritten Satz – konstant durchgezogen und haben am Ende trotz zeitweisem Rückstand im dritten Satz die Nerven behalten.

Aber damit war der Spieltag noch nicht vorbei, es wartete noch ein durchaus schweres Spiel gegen die Damen vom VC Allermöhe. Mit dem Wissen aus dem Hinspiel waren diese wohl mit einer Menge Selbstvertrauen angereist, sodass sie wohl mit einem klaren 3:0-Sieg gegen uns rechneten. Dieser Vorstellung wollten wir einen gehörigen Strich durch die Rechnung machen. Wir nahmen uns vor, die Hinspiel-Niederlage wiedergutzumachen und auch den Damen aus Allermöhe zu zeigen, dass wir nicht so einfach abzuschreiben sind. Aber wir waren uns auch alle bewusst, dass es ein anderes Spiel werden wird, als das erste. Wir wussten, dass wir einiges mehr investieren mussten, um Punkte einzufahren. Diese Herausforderung waren wir bereit anzunehmen.

Im ersten Satz lieferten sich beide Mannschaften ein umkämpftes Spiel, keine der Mannschaften wollte Punkte verschenken. Bei uns war sowohl auf dem Feld als auch auf der Bank der absolute Siegeswille zu spüren, die Stimmung war gut, jeder Punkt wurde gefeiert und damit den Mädels auf dem Feld eine extra Portion Motivation verliehen. Es blieb bis zum Schluss spannend, weil sich zu keinem Zeitpunkt eine Mannschaft entscheidend absetzen konnte. Kurz vor Ende des Satzes standen wir mit dem Rücken zur Wand – 23:24 für Allermöhe – Auszeit durch Alex! Diese Auszeit erwies sich als goldrichtig! Wir konnten uns alle kurz sammeln und einmal tief durchatmen, um den Satz zu drehen und endgültig für uns zu entscheiden. Und so sollte es auch kommen: Am Ende hatten wir die stärkeren Nerven und entschieden ihn denkbar knapp mit 28:26 für uns.

1:0 Führung. Der Weg für ein erfolgreiches Spiel war geebnet, so konnte es gerne weiter gehen.

Wir starteten auch den zweiten Satz höchst motiviert. Niemand ließ sich anmerken, dass wir bereits ein ganzes Spiel und einen hart umkämpften ersten Satz in den Knochen hatten, denn alle wollten das zweite Spiel gewinnen. Auch der zweite Satz sollte nicht kampflos entschieden werden. Die Mädels aus Allermöhe wollten sich hier nicht geschlagen geben, schließlich hatten sie mit einem anderen Spielverlauf gerechnet. Aber ohne uns! Denn auch wir wollten hier Punkte machen und genau dafür gaben wir alles als Team. Auch in diesem Satz konnte sich keine der Mannschaften entsprechend absetzen, es kam immer wieder zum Führungswechsel, doch wir wollten es unbedingt schaffen! Wir bauten weiter unser Spiel auf und ließen es nicht zu, dass Allermöhe entscheidend in Führung gehen konnte. Am Ende behielten wir wieder unser Nerven im Griff und konnten diesen Satz mit 25:22 für uns entscheiden – 2:0 Führung!

So langsam witterte jeder der Zuschauer und vor allem wir als Team die Chance, auch dieses Spiel für uns entscheiden zu können. Es galt noch einmal: voller Fokus auf das Spiel und auf den hoffentlich letzten Satz an diesem Tag. Es war damit zu rechnen, dass die Mädels aus Allermöhe noch einmal eine Schippe oben drauflegen würden und dass es wieder knapp werden würde. Doch es sollte anders kommen, wir zogen unser starkes Spiel durch, wir schafften es in diesem Satz, den Satz zu kontrollieren und die Mädels aus Allermöhe in Schach zu halten. Gleichzeitig schien es, als würden sie kapitulieren, sie fanden kein Mittel mehr gegen unser starkes Spiel. Wir dominierten diesen Satz und so konnten wir diesen am Ende mit 25:11 für uns entscheiden.

Da war er tatsächlich! Der zweite 3:0 Sieg an diesem Tag! Wahnsinn! Wir schafften es das ganze Spiel über, unser Spiel aufzubauen, durchzuziehen und konzentriert bei der Sache zu sein. Vor allem schafften wir es, eigene Fehler aufs Minimum zu reduzieren. Wir haben an diesem Tag verdient mit 3:0 gewonnen und wir haben verdient die 6 Punkte in Wentorf behalten. Wir hatten zum Ende des Jahres versprochen, wir werden wiederkommen, wir hatten versprochen, wir werden hart trainieren und genau das hatten wir getan. Wir haben es allen Zweiflern gezeigt und wir schaffen es endlich, uns weder von Führungen, noch von Rückständen derart aus der Bahn werfen zu lassen, dass wir nicht mehr zurückkommen. Es scheint, als wäre ein Ruck durch die Mannschaft gegangen und als würde sich das harte Training endlich auszahlen. Wir funktionieren als Team und wir konnten mit 13 Spielerinnen aus dem Vollen schöpfen! Und genau so soll es weitergehen, denn so macht es richtig Spaß!

Wir bedanken uns erneut für die zahlreichen Zuschauer in der Halle und freuen uns über jeden Einzelnen, der den Weg in die Halle findet!

Es spielten:  Sabrina, Fiona, Anne, Nadine, Lisa, Katharina, Anja, Patricia, Jana, Miriam, Kira, Aleksandra, Vyenna

MVP Spiel 1:
Jana

MVP Spiel 2:
SABRINA

Spieltagsbericht:
JANA

Am 18.01.20 geht es für uns weiter, wir sind zu Gast in Altona.

#WIRSINDEINTEAM #KEEEEINPROBLEM