02.02.2020

TSV Wandsetal – SCW 2     1:3 (23:25, 25:20, 15:25, 16:25)

Topspiel des Spieltages, 4. gegen 2. Bei jeweils 10 Spielen in diesem Matchup ein direkter Vergleich möglich. Aktuell trennen die beiden Mannschaften 8 Punkte. Während die Wentorfer sich im Kampf um Platz 2 befinden, können auch die Gastgeber mit weiteren Siegen den Anschluss zu den Plätzen auf dem Treppchen herstellen. Beeindruckende Leistung des Aufsteigers, der jedoch gleich im ersten Spiel des Tages einen Dämpfer verpasst bekommt und 0:3 gegen Wellingsbüttel unterliegt.

Auf Wentorfer Seite musste heute der Ausfall von Topangreifer Hartlieb verkraftet werden. Der zuverlässigste Punktelieferant der Gäste ist aktuell mit einer schmerzhaften Schulterverletzung außer Gefecht gesetzt, sollte aber bereits im Februar wieder zurückkehren und für deprimierte Gesichter auf der anderen Netzseite sorgen. Mit 11 Spielern stand Coach Wierich trotzdem erneut eine breite Auswahl zur Verfügung, um die aktuelle Siegesserie weiter auszubauen.

Rein ins Spielgeschehen. Gute Aufschläge, einige kraftvollen Angriffe und man zog schnell mit ein paar Punkten davon. War bis vor Kurzem noch jeder Spielbeginn ein Schwachpunkt der Wentorfer, agiert man seit einigen Wochen deutlich konzentrierter und muss nur noch selten einem Rückstand hinterherlaufen. Bis kurz vor Schluss kann man heute den Vorsprung auf bis zu 8 Punkte ausbauen – und verliert dann fast noch den Satz! Unerklärlich aber scheinbar ist man aktuell eher am Satzende unkonzentriert…

Mit einem blauen Auge davongekommen, folgte die Quittung jedoch sofort und der zweite Satz ging völlig verdient verloren. Trotz vieler Möglichkeiten passte die Erfolgsquote im Angriff nicht zum Aufwand, den man in jedem Ballwechsel der ersten zwei Sätze betrieb. Die Annahme war zu tief und Diagonalangriffe bis zum Erbrechen sind nicht immer das Mittel der Wahl. Neu sortieren und die zweite Spielhälfte mit der entsprechenden Ernsthaftigkeit angehen. Als würde man genau so einen Denkzettel gebrauchen, um vollends in die Gänge zu kommen, entwickelte sich von hier an Einbahnstraßen-Volleyball. Die Gastgeber kamen nun nur noch selten zu Erfolgserlebnissen wohingegen sich alle Mannschaftsteile der Wentorfer mehrfach auszeichnen konnten. Voigt schweißte am Netz mehrfach den Deckel drauf und „Legehenne“ Brüggmann fragt sich wahrscheinlich heute noch, wie mehrere seiner Angriffe unberührt auf den Marktplatz des Gegners fallen konnten. Zusätzlich wurde die Fehlerquote im Aufschlag auf ein Saison-Minimum reduziert und die Sätze 3 und 4 waren bereits frühzeitig entscheiden.

Angesprochen auf den zweiten Satz hatte Coach Wierich ein Schmunzeln im Gesicht: „Scheinbar wollte heute keiner meiner Jungs etwas früher zu Hause sein. Schön zu sehen, dass die Mannschaft es dann doch konzentriert zu Ende gespielt und sich mit drei Punkten belohnt hat.“

Nach der Auftaktniederlage Anfang November ist das Team nun jahresübergreifend 10 Spiele in Folge ungeschlagen. Weiter geht’s bereits am nächsten Samstag mit dem Gastspiel beim Tabellenschlusslicht Ariana SV.

Es spielten: Aarns, Albrecht, Bernegger, Brüggmann, Gerstmann, Harmuth, Krause, Mann, Rahimifard, Schlink, Voigt

Fun fact: Ausnahmslos alle 6 Liga-Spiele an diesem Wochenende enden mit einer Niederlage des Gastgebers bei insgesamt 0 Punkten und mageren 3 gewonnenen Sätzen (394:513 Punkte).