Kleines Weihnachtsgeschenk zum Ende der Hinrunde

Ariana – SCW 2:3 (19:25, 25:12, 25:22, 23:25, 9:15)

Nach langer Pause und viel Zeit, um die Heimspielniederlagen zu verarbeiten, kämpfte sich die zweite Herren zurück in die Erfolgsspur.

Die Wentorfer reisten diese Woche zum Ariana SV (Absteiger Verbandsliga). Eine, für ein Auswärtsspiel, Rekordzahl von 13 Spielern spiegelte die gute Trainingsbereitschaft der letzten Wochen wieder und eröffnete Coach Wierich alle Optionen, die auch genutzt werden mussten. Die Spieler von Ariana stellten sich als der erwartet schwere Gegner heraus und brachten die Wentorfer mit ihrer Erfahrung an den Rand der Niederlage, mussten am Ende aber der Anstrengung des Heimspieltages Tribut zollen.

Das Spiel startete völlig untypisch für Wentorf mit dem Gewinn des ersten Satzes. Das aufkommende Sieggefühl wurde jedoch jäh gebremst, zeigte man gleich im anschließenden Satz eine unteriridische Annahme, welche ebenfalls uncharakteristisch für unsere zweiten Herren ist. Die Sätze 3 und 4 waren ein umkämpfter Schlagabtausch, bei dem nur Kleinigkeiten den Ausschlag gaben. Ariana dominierte mit druckvollen Auf- und Angriffsschlägen wohingegen Wentorf mit Spielwitz und einer konzentrierten Feldabwehr dagegen hielt. Erneut musste der Tiebreak entscheiden, in dem der Wentorfer Block dann mehrfach das bessere Ende für sich behielt.

„Das war, in großen Teilen, die Reaktion, die ich mir von meiner Mannschaft nach dem Heimspieltag vorgestellt hatte“ gab Coach Wierich nach Spielende zu verstehen. „Ariana hat uns heute alles abverlangt und wir haben uns das Leben durch eine schwache Annahme und ängstliche Wattebauschangaben unnötig schwer gemacht. Nichtsdestotrotz muss man im Gesamtbild von einem Sieg sprechen, der in Ordnung geht. Wir freuen uns über die zwei Punkte und greifen im neuen jahr wieder voll an“ ergänzte er abschließend.

Die 2. Herren überwintern somit als Aufsteiger nach starker Hinrunde auf Platz 4 einer sehr ausgeglichenen Landesliga. Bei einem Spiel weniger beträgt der Abstand auf Platz 1 aktuell zwei Punkte (und 1 Punkt auf den Relegationsplatz). Nach unten konnte zum Abstiegsplatz 8 ein kleines Polster von 7 Punkten (und 3 Punkte auf Relegationsplatz 7) angelegt werden. Es ist somit weiterhin alles möglich.

Weiter geht’s erst am 19. Januar beim Oststeinbeker SV.

Es spielten:  T. Albrecht, A. Brüggmann, T. Gerstmann, J. Harmuth, A. Hartlieb, J. Hauke, A. Krause, M. Mann, L. Meiners, B. Rogowski, H. Schlink, C. Schmidt, C. Voigt

#scwentorfvolleyball #fortitudoplus #wishyouwhat #kasalla #scwentorf #kiste #landesliga